Sie sind nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Links

Werbung

Thunderlaser


Allplast GmbH


Polymer Makers GmbH


Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Lasergravierer-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

chrhartz

Neues Mitglied

  • »chrhartz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Lasersystem: K40 Chinakracher

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. Februar 2018, 01:39

Neu hier aus München

Hallo zusammen,

ich bin Christian, 46 aus München, von Beruf Elektroniker.

Bei ebay habe ich mir den allseits bekannten 40 W China-Laser gekauft und die letzten Tage
erst einmal repariert, eingestellt und heute in Betrieb genommen.

Eigentlich krass, denn der Laser dürfte so in der EU gar nicht verkauft werden. Er hält keinerlei
Normen ein, weder CE noch die Lasernorm. Na gut, ich kenne mich damit aus aber den kann ja
wirklich jeder kaufen. Eieiei, das gibt sicher den einen oder anderen Unfall.

Der Laser soll bei mir hauptsächlich SMD-Lötschablonen aus 0.1 mm Kunststoff-Folie schneiden
und ggf. funktioniert auch das Erstellen von Leiterplatten durch wegbrennen von Lack. Weitere
Anwendungen ergeben sich sicherlich aus der Praxis heraus.

Ich hatte schon öfter den UL-Laser im Maker-Space in München verwendet und hatte die Software
als einfach aber praktikabel empfunden. Das ist im Prinzip Adobe Illustrator mit einem "Druckertreiber"
für den Laser. Alles was rot ist, wird geschnitten, blau markiert, schwarz graviert. Eine Datenbank mit
üblichen Materialien und Leistungen bietet der Treiber bereits an. Funktioniert.

Mit Corel Laser kam ich auf Anhieb nicht zurecht. Wo stellt man die Leistung ein? Datenbank mit
Materialien, Leistung und Geschwindigkeit? Preview? Irgendwie konnte ich einfache Geometrien auslasern.
Aber wirklich zufriedenstellend finde ich das nicht. Die Software bleibt außerdem häufig hängen und
muss im Taskmanager abgeschossen werden. Sowas darf eigentlich gar nicht passieren.

Was gibt es denn für Alternativen? Ich hatte mich bereits darauf eingestellt, den Controller und ggf. das
Netzteil zu tauschen. Gibt es dafür Bundles aus HW und Software?

Grüße aus München,
Christian

hilmi

Lasergravierer

Beiträge: 194

Wohnort: Leipzig

Lasersystem: K 40

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. Februar 2018, 03:45

Alternative für Corel und das ganze Gedöns drumherum wäre Whisperer.

Whisperer

Gewindestange

Lasergravierer

Beiträge: 4 005

Wohnort: Duisburg

Beruf: Elektroinstallateur

Lasersystem: TR-3050-60 Watt / PCB Creator 405nm mit TL DF211 / RF 40W LASIT Galvo Laser mit EZCad

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. Februar 2018, 05:16

:)

Oder aber, falls Whisperer nicht zusagt, altes Board raus, zwei Schrittmotortreiber, nen 5/24V Netzteil und nen Ruidacontroller rein :pop:
Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

Johann Wolfgang von Goethe



TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad

ichbinsnur

Lasergravierer

Beiträge: 1 510

Wohnort: Kreis GT

Beruf: Softwareentwickler, Laseraner

Lasersystem: Trotec Rayjet 30W RF-Röhre / 7050 Shenhui clone "60W" Glasröhre Ruida Controller

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. Februar 2018, 10:17

Hallo Namensvetter und willkommen hier im Forum!
Eigentlich krass, denn der Laser dürfte so in der EU gar nicht verkauft werden. Er hält keinerlei
Normen ein, weder CE noch die Lasernorm. Na gut, ich kenne mich damit aus aber den kann ja
wirklich jeder kaufen. Eieiei, das gibt sicher den einen oder anderen Unfall.
Ja, das ist leider so.
Das problem ist, wenn erst mal zuviel von den "Basteldeppen" sich damit Leid zugefügt haben, werden die Auflagen
für diese Maschinenart wohl so extrem hoch gedreht werden, dass sich den Betrieb kaum noch jemand leisten kann.

Was ich schlimm finde ist, dass seitens der Marktaufsicht und Zoll "angeblich" keine Möglichkeit besteht die "Marktplätze"
die am Verkauf solcher Sachen (wenn mal mal schaut was da an E-Geräten oder Maschinen angeboten wird)
kräftig mitverdienen, mit in die Haftung zu nehmen.
Die kleinen Anbieter macht man ja auch für jede Dummheit derer Kunden/Benutzer haftpflichtig.

Gruß Christian
„Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
Stephen Hawking

chrhartz

Neues Mitglied

  • »chrhartz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Lasersystem: K40 Chinakracher

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. Februar 2018, 23:57

Soo, heute Whisperer installiert. Funktioniert soweit.

Vermutlich einmal falsch geklickt bei der Installation der Treiber und seitdem wird der USB-Stick nicht mehr erkannt.
Mist, denn das ist ja nun mal die erste Wahl beim Dateitransfer.

Hilft wohl nichts, ich muss vermutlich Windows neu installieren. Keine Ahnung, wie ich das sonst reparieren könnte.

Ich habe es tatsächlich geschafft, mir in den Finger zu lasern! Der Lüfter war defekt (angesteckt, rauch-qualm, stink, tot)
und ich habe mir einen Rohrlüfter 100 mm beim Conrad geholt. In China ist gerade die große Party und mein Verkäufer
rührt sich seit fünf Tagen nicht. Chinese new Year. Ist OK, die 27 EUR habe ich ja gerade noch.

Unten im Gehäuse ist ein fast 10 cm großes Loch. Ich Depp habe meine Hand dort hingehalten, ob dort Luft einströmt
und den Test-Taster bedient. Schwupps eine mini-Brandwunde. Ich bin noch hin- und hergerissen, ob 40 Watt Laserstrahlung
die aus einem 10 cm großen Loch austritt OK sind oder ob ich selber Schuld bin. Meine Arbeitsplatte ist auch ruiniert.

*grmpf* hätte besser laufen können heute. Rein gefühlt sollte man keine 10 cm große Gehäuseöffnungen machen über die
Laserstrahlung austreten kann. Aber na gut. Bin ja selber schuld. Also irgendwie.

Grüße,
Chris

Hirzi

Lasergravierer

Beiträge: 415

Wohnort: Kraiburg am Inn

Beruf: Übertragungstechniker

Lasersystem: K40D mit Anywells AWC708C Lite und DM-422 / GCC Mercury I mit 25Watt Synrad 48-2 (im Neuaufbau)

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. Februar 2018, 08:21

Hi Chris,

find ich ja wirklich gut, daß Du von Deinem Malheur berichtest, vielleicht hilft es so manchem, das Risiko besser einzuschätzen. Du bist ja nun auch gewarnt und es ist ja Gott sei Dank nicht so viel passiert. Wär‘s ins Auge gegangen, säh es natürlich anders aus.

Ich hab ja auch so ein 40Watt-Teil, der noch immer umgebaut und sicherer gemacht wird.
Und ein Aspekt der Geschichte ist, daß Gehäuseöffnungen geschlossen oder verblendet werden, die eigentlich gar nicht da sein sollten.

Wünsch Dir ab jetzt frohes Schaffen ohne Blessuren und kann nur allen anderen mit einem Chinakracher raten, sich vor dem Kauf oder der Inbetriebnahme hier im Forum zu informieren. Der billige Anschaffungspreis hat schon viele dazu verführt, sich etwas ins Haus zu holen, was sie gar nicht richtig einschätzen können.

Schöne Grüße
Michi

Hirzi

Lasergravierer

Beiträge: 415

Wohnort: Kraiburg am Inn

Beruf: Übertragungstechniker

Lasersystem: K40D mit Anywells AWC708C Lite und DM-422 / GCC Mercury I mit 25Watt Synrad 48-2 (im Neuaufbau)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Februar 2018, 08:32

In diesem Zusammenhang möchte ich noch eins betonen:

Kommt irgendwann einmal der Laserstrahl nicht wie erwünscht senkrecht unterm Laserkopf raus, ist äußerste Vorsicht angebracht.

Dann kann er nämlich überall rumgeistern, weil z.B. ein Spiegel verstellt ist oder sonstwas schuld ist. Hier dann die Klappe zu öffen oder in irgendwelche Öffnungen zu spähen, während die Röhre Strahlung abgeben könnte ist saugefährlich. Schließlich sieht man den Strahl einfach nicht aber spüren könnte man ihn schon ;(

Frag-den-Spatz

Lasergravierer

Beiträge: 232

Wohnort: Langenau-Albeck

Beruf: Elektroniker

Lasersystem: Universal VL-200

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 20. Februar 2018, 08:39

Du bist ja nun auch gewarnt und es ist ja Gott sei Dank nicht so viel passiert. Wär‘s ins Auge gegangen, säh es natürlich anders aus.


Muß nicht unbedingt das Auge sein, es reicht ja wenn da mal was brennbares drunterliegt und zu kokeln beginnt...
Spätzles Boxdesigner boxdesigner.frag-den-spatz.de kann nicht nur Holzschachteln, sondern noch viel mehr!

Hirzi

Lasergravierer

Beiträge: 415

Wohnort: Kraiburg am Inn

Beruf: Übertragungstechniker

Lasersystem: K40D mit Anywells AWC708C Lite und DM-422 / GCC Mercury I mit 25Watt Synrad 48-2 (im Neuaufbau)

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. Februar 2018, 08:44

Das natürlich auch - es sollte immer so sein, daß gar nix passiert. Weder dem Bediener, noch irgendwelchen Beobachtern und Sachgegenstände sollten auch nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Also immer schön aufpassen und Murphy‘s Gesetz nie vergessen :!:

hilmi

Lasergravierer

Beiträge: 194

Wohnort: Leipzig

Lasersystem: K 40

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 20. Februar 2018, 10:23

Ich stelle mir nur folgende Frage.
Durch welche 10 cm-Öffnung soll das denn passiert sein und wie soll der Laserstrahl dort hin kommen.

So extrem kann doch der Strahlengang garnicht verstellt sein.

chrhartz

Neues Mitglied

  • »chrhartz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Lasersystem: K40 Chinakracher

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 20. Februar 2018, 13:07

Hallo zusammen,

ja, das war ein wenig dumm. Ich wollte den Luftstrom beurteilen und hatte eine 5 mm Acrylplatte unter dem Laserkopf.
Der stand genau über der Öffnung im Bodenblech. Die ist vielleicht nicht ganz 10 cm aber größer als 5 cm auf jeden Fall.

Mit dem Taster hatte ich den Laser aktiviert um ein wenig Rauch zu produzieren und zu sehen, wie der abgezogen wird.
Genau in dem Augenblick als ich die Hand unter dem Gerät hatte, war die Platte durch und ich habe einen ganz kurzen
Moment den Laser auf dem Finger gehabt. Hat nur kurz gepiekst, man lässt ja sofort den Taster los.

Das ist noch einmal gut gegangen. Ich habe dann später gesehen, dass ich schon etliche Brandlöcher im Tisch hatte.
Klar sieht man beim Einrichten das Loch und denkt sich "ah, Lüftungsloch", aber das hakt man gedanklich schnell ab,
weil man ja später nur noch das Material oder die Abdeckklappe sieht.

Ich habe die Acrylplatte nicht eingespannt, die Klappe war also zu. Aber da ist dann ja noch das Langloch und das liegt
genau über der Öffnung im Boden...

Eigentlich braucht man ja nur ein kleines Stück Alublech, vier Muttern als Abstandshalter und Heißkleber oder Klebeband
und man hat eine relativ sichere Lichtfalle. Das werde ich gleich mal nachrüsten.

Viele Grüße,
Christian

hilmi

Lasergravierer

Beiträge: 194

Wohnort: Leipzig

Lasersystem: K 40

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 20. Februar 2018, 15:58

Alles klar. Jetzt habe auch ich es kapiert.
Positiv gesehen ist damit der Strahlengang ja erst einmal in Ordnung. :D ;( ;(

Gewindestange

Lasergravierer

Beiträge: 4 005

Wohnort: Duisburg

Beruf: Elektroinstallateur

Lasersystem: TR-3050-60 Watt / PCB Creator 405nm mit TL DF211 / RF 40W LASIT Galvo Laser mit EZCad

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 20. Februar 2018, 19:28

Ich hab die Tage irgendwo nen K40 Gehäuseboden gesehen, wo nen loch unten drinn war, war das Bild von dir ?


Ich hab da gesessen und nach dem Sinn von dem Loch gegrübelt und dachte auch so "ui jui jui" ....


Mach da nen Blech drüber und verniete das... bei nem Fehler brennt dir der Laser die Hütte ab, wie Spatz schon richtig vermerkt hat.
Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

Johann Wolfgang von Goethe



TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad

Danceman

Lasergravierer

Beiträge: 262

Wohnort: Harz

Lasersystem: 40W aus Chinesien • 20x30cm • CorelLaser • CorelDraw • Photoshop • AutoCad • FreeCad

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 21. Februar 2018, 06:27

Zitat

Ich habe dann später gesehen, dass ich schon etliche Brandlöcher im Tisch hatte.
Das ist ja wie ein Deja-vu :D Bei mir liegt nun ein Stück Alu drüber damit ich die verbrutzelte Arbeitsplatte nicht sehe. Sieht man übrigens nur wenn man sie gesehn hat. Sonst fiel es mir Wochenlang garnicht auf 8|

Zitat

Wo stellt man die Leistung ein?
Am Drehregler :thumbup:

Zitat

Datenbank mit Materialien, Leistung und Geschwindigkeit?
Selbstgemachte Datenbank mit Post-It oberhalb des Drehreglers :thumbsup:
Burn-Out? Sorry, bei meinem Stress hab ich da nicht auch noch Zeit für...

chrhartz

Neues Mitglied

  • »chrhartz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Lasersystem: K40 Chinakracher

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 22. Februar 2018, 00:10

Hallo zusammen,

wie gesagt, das fällt einem gar nicht so auf, man muss wirklich den ganzen Gedankengang gehen, vom Laser, offene Klappe,
nicht vorhandenes, bzw. durchgelasertes Material. Da bin ich ja froh, dass ich nicht der erste bin. :)

Der Verkäufer hat sich gemeldet wegen des defekten Lüfters. Der möchte ein Video von dem Fehler bei youtube hochgeladen
haben und den Link geschickt bekommen. *grmpf* Einfacher gehts nicht, oder? Eigentlich würde ja ein Standbild reichen,
der Lüfter dreht sich ja nicht. ;)

Ich habe aber so das Gefühl, dass der Lüfter ohnehin nicht so viel Luft fördert. Wie ist das denn bei euch, ist der Raum frei
von Gerüchen, wenn die Abluft direkt nach draußen geht? Heute habe ich Tastatur und Maus wieder zum laufen bekommen,
(ab- und anstecken hat gereicht) und ein Bild graviert. Dabei hat es leicht nach verbranntem Holz gerochen. Der Duft kam
wohl aus den Lüftungsöffnungen.

Ich hatte mir eine 3 mm MDF Platte beim Obihörnchen besorgt, passend zugeschnitten auf die Fenstergröße und ein 9 cm
Loch eingefräst. Da passt der Schlauch genau hinein. Es wandert aber viel Rauch im inneren herum, bis er eine Runde
gedreht hat und abgesaugt wird. Das könnte ich mir besser vorstellen. Direkt Richtung Lüfter wäre vermutlich besser für
Linse und Spiegel.

Viele Grüße,

Christian

Gewindestange

Lasergravierer

Beiträge: 4 005

Wohnort: Duisburg

Beruf: Elektroinstallateur

Lasersystem: TR-3050-60 Watt / PCB Creator 405nm mit TL DF211 / RF 40W LASIT Galvo Laser mit EZCad

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 22. Februar 2018, 05:32

Für die Fokuslinse empfiehlt sich der Air Assist Laserkopf.

Den kriegste ( <- links auf die Werbung klicken ) bei Allplast oder bei Aliexpress oder aus Amitown.

:rolleyes:
Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

Johann Wolfgang von Goethe



TR5030-60W mit Ruida und Sabko Bedienteil in deutsch mit Beamcombiner und ALLPLAST Justiertool / PCB Creator mit TL DF211 mit 405 nm / LASIT CO² Galvoscanner mit 40W RF Röhre sowie LMC-2 Controller und EZCad

Danceman

Lasergravierer

Beiträge: 262

Wohnort: Harz

Lasersystem: 40W aus Chinesien • 20x30cm • CorelLaser • CorelDraw • Photoshop • AutoCad • FreeCad

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 22. Februar 2018, 06:29

Der Originallüfter, also dieses seltsam mysteriöse Plastikdingens, ist auch funktionsfähig nicht viel anders als dein kaputter. Wenn man ihn Luftdicht ans Gerät anschliesst meint man das sich der Qualm tatsächlich etwas im Gerät bewegt. Man sieht aber deutlich das der Qualm dann aus allen Ritzen am dem Plastikding geblasen wird. Die Unzahl an Öffnungen kann man dann ebenfalls abdichten. Wenn dann der Schlauch nach oben gelegt wird und der Qualm schön warm ist, steigt der auch im Schlauch langsam nach oben. Die beeindruckenden Fördermengen auf der Gerätebeschriftung wurden vermutlich draussen bei 8bft., oder mit Presslufteinblasung gemessen. Mein Notebooklüfter schafft auf jeden Fall mehr...

Ansonsten bekommst du mit dem Originalding nichts an Geruch weg. Einmal Plexi schneiden und es riecht tagelang nach sehr toter Katze...
Burn-Out? Sorry, bei meinem Stress hab ich da nicht auch noch Zeit für...

chrhartz

Neues Mitglied

  • »chrhartz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Lasersystem: K40 Chinakracher

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 22. Februar 2018, 23:12

Hallo zusammen,

danke für die Tipps und die Einschätzung zur Absaugung. Da werde ich mir evtl. den Aufwand nicht antun,
den defekten Lüfter zu reklamieren. Mal sehen.

Im Maker-Space haben sie Bofa-Filter. Das dürfte wohl der Mercedes unter den Absaugungen sein, oder?
Für mich privat vermutlich viel zu teuer. Da werde ich mal das Netz abgrasen nach Leistungsfähigen Lüftern.
Wenn einer von euch einen Tipp hat, wäre ich dankbar. Eine entsprechende Hutze bekommt man sicher
schnell zusammengezimmert.

Immer wenn ich bei uns in der Straße (Einfamilienhaus-Gegend) verbranntes Holz rieche, stelle ich mir
einen gemütlichen Kamin vor. Ich muss bei dem Gedanken grinsen, dass die Leute sich einen gemütlichen Kamin
vorstellen, wenn sie bei mir vor dem Fenster vorbeigehen... ;)

Viele Grüße,
Christian

Nycon

Lasergravierer

Beiträge: 548

Wohnort: Königswinter

Beruf: Biomediziner/Bastler

Lasersystem: GCC LaserPro Spirit (40W), Shenhui G350 (50W), 20W Galvo-Faserlaser mit EZCad

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 22. Februar 2018, 23:57

Ich hab noch einen Rohrlüfter inkl stabilem 100mm zu- und Abluftschlauch (nicht das Aluzeugs oder das dünne Trockner-Abluftgerippe, sondern richtiger Schlauch) von einem alten Chinalaser da. Für 75€ inkl. Versand kann das dir gehören, das lüftet dann sehr effektiv nach draußen.

Ansonsten hätte ich auch noch eine Umluft-Absauganlage (TBH LN-265) mit neuen Filtern, die läge aber im oberen dreistelligen Bereich.

Solltest du Interesse an einem der beiden haben, dann schreib mir doch bitte eine PN.

Gruß,
ein anderer Christian
RDCam oder RDWorks auf Deutsch benötigt? HIER KLICKEN

Ähnliche Themen